Facebook icon Twitter icon Instagram icon

Über mich

Ich bin Künstlerin und Kunsthistorikerin schweizerischer und belgischer Herkunft.

Ich unterrichtete mehrere Jahre lang Bildende Kunst und Kunstgeschichte an einem Gymnasium. Die Übertragung meiner Kunst-Leidenschaft brachte mir wirklich Spass, und die Arbeit mit Studenten inspirierte meine Hauptachsen für die Kunstwerke, die ich heute erstelle. Seit 2005 habe ich meine erste modulare Arbeit geschaffen und über mehrere Jahre hinweg beide Karrieren gleichzeitig beibehalten. Heute widme ich mich in vollständig der Gestaltung sowie der Förderung meiner künstlerischen Arbeit.

Mein Ziel ist es, dass der Betrachter die Forschung und Befragung verstehen kann, die sich ein Künstler im Prozess der Schöpfung stellt. Aus diesem Willen heraus entstanden meine Arbeiten " Intervariactives ".

In meinen Bildern konzentriere ich mich darauf, die klassische Grenze zwischen Kunstwerk und Betrachter zu überschreiten. Ich lade den Betrachter ein, aus meiner Arbeit weiter zu gestalten. Mein Ziel ist es, ihn in die Lage zu versetzen, die Forschung und Befragung zu verstehen, die sich ein Künstler im Prozess des Experimentierens und Schaffens stellt. Diese Idee hat seit 2005 meine "intervariablen" Arbeiten hervorgebracht.

Meine Arbeiten sind meist auf Leinwand aufgebaut, da es sich um ein klassisches Medium handelt. Unter den Materialien, die ich bevorzuge, nimmt Papier einen wichtigen Platz ein, weil es flexibel und Teil einer langen Tradition ist. Die Auswahl der Techniken ist vielfältig, allerdings habe ich eine Vorliebe für Mixed-Media-Prozesse.

Ich hoffe, dass der Genuss meiner Kunstwerke intim, haptisch und flirtend mit dem Ephemeren sein wird; dies ermöglicht es dem Darsteller, sich mit einem neuen Verständnis von Zeit und der flüchtigen Natur dessen, was uns umgibt, auseinanderzusetzen. Der Betrachter kann so das Werk verändern, indem er das Gemälde berührt, offenbart, modifiziert.

Wollen wir ausblenden oder schließen? Anzeigen oder öffnen? Das Werk, das aus der Begegnung zwischen meiner Arbeit und dem Betrachter entsteht, ist plural. Meine Kunstwerke werden so persönlich, variabel, veränderlich, dauerhaft umkehrbar und damit vielfältig. Die Schlüsselwörter, die mein Konzept unterstützen, sind Interaktion, Variation, Aktivität. Dieses künstlerische Konzept wird im #intervariactif Projekt fortgesetzt, wo die Besucher meiner Ausstellungen das Ergebnis ihrer Interaktion mit meiner Arbeit in sozialen Netzwerken teilen, dem Ort par excellence der Selbstdarstellung, der die Grenzen des Sichtbaren, des Bekannten hinterfragt.

Darüber hinaus gibt es auf meiner Website für einige meiner Arbeiten interaktive virtuelle Duplikate, mit denen Internetnutzer eine Komposition erstellen und dann am #interagisproject teilnehmen können, dessen Ziel es ist, unsere taktile Beziehung zwischen dem Realen und dem Virtuellen zu hinterfragen.

Ausstellungen und Messen

  • 27. bis 28. Mai 2016, Flon Art, Kollektivausstellung von Ceruleum, Lausanne.
  • 22. September bis 27. Oktober 2017, Interaktive Installation, L'étagère, Lausanne.
  • 6. bis 9. Oktober 2017, Art Next 2017, Art Fair, PMQ, Central, Hong Kong.
  • 13. bis 16. Dezember 2017, Pop Up Intervariactif, The Square, rue du Diorama 2, Genf.
  • 25. Januar 2018, Gemeinschaftsausstellung, Genuine Night, Espace Fert, Genf.
  • 1. März 2018, Gemeinschaftsausstellung, Eröffnungssaison 2018, Lausanner Kulturkorb, La Datcha, Lausanne.
  • 22. März bis 17. Mai 2017, Umwandlungen, Galerie Rivoli, rue de l'Arquebuse, Genf.
  • 15. April 2018, Roy's People Art Fair, Oxo Tower Wharf, London.
  • 28. Juni bis 30. August 2018, Collective Expo, Pirlot Gallery, Kunst und Design, Zürich.
  • 21. bis 23. September 2018, FATart, Internationale Kunstmesse, Women in Art, Kammgarn West, Schaffhausen.
  • 4. bis 7. Oktober 2018, Barrierefreie Kunstmesse, Bozar, Brüssel.
  • 16. bis 30. November 2018, Gemeinschaftsausstellung Lozart "La Spontaneité", Flon, Lausanne.

Kooperationen und Mandate

  • 2014-2017, Ayaltis, Verschiedene Aufträge für die Produktion von Feng Shui Kunstwerken.
  • 2016 und 2017, Room to Read Foundation, Zürcher Kapitel.
  • Dezember 2016 und 2017, Verschiedene Illustrationen, 1DexMag Nummer 1 und 2.
  • Teilnahme am Lausanner Kulturkorb der Wintersaison 2017-2018.
  • Februar 2018 bis August 2018, Erstellung eines Diptychons für die Dreharbeiten zu einem Unternehmensfilm unter der Regie der "Cheese and Chocolate Film SA", Zürich.

Art Projekt

#INTERVARIACTIFPROJECT, #INTERAGISPROJECT und #INTERVARIACTIFSERIALS
Partizipatives projekt zu sozialen Netzwerken